Der Wind hat sich gedreht

Der Wind hat sich gedreht

Der Wind hat sich gedreht. Die Veränderung, die er mit sich bringt, wird jedoch nicht für alle Menschen deutlich spürbar werden.

Doch gehörst du zur 1. Welle, werden sich jetzt ein paar handfeste Dinge in deinem Leben etablieren. Zunächst, um vorweg ein paar Missverständnisse aus dem Weg zu räumen, ob du zur 1. Welle, zur 2. oder zur 3. Welle zugehörig bist, sagt nichts über deinen Wert. Alles und jeder hat seinen ganz bestimmten Platz in der göttlichen Ordnung, der die Möglichkeit schenkt, das innewohnende Potenzial zur Vollkommenheit zu entwickeln und auszuformen.
Spirituelle Arroganz ist wie ein eitriges Gewächs, welches zu Anfang des Transformationsprozesses auf unserer Nase wächst. Doch je ehrlicher wir lernen, uns selbst im Spiegel zu betrachten und uns dennoch, trotz aller scheinbar so offensichtlichen Mängel, zärtlich und verständnisvoll in die Arme zu nehmen, umso schneller wird es heilen.

Doch zurück zur 1. Welle: Hier werden sich nun wahre Wunder ereignen. Der Boden ist angerichtet und gesättigt. Du findest deinen Platz in der Welt.

Die Bewegungen, welche dich dort hinkatapultierten, können ziemlich unerwartet entstehen. Konstrukte und hohle Strukturen fallen wie Kartenhäuser in sich zusammen. Dies muss dir keine Angst bereiten. Stemme dich nicht dagegen, sondern lass dich vom Wind der Veränderung tragen. Breite deine Flügel aus und lerne fliegen.

Die Landung ist nicht immer weich, doch du kannst sicher sein, du landest mit beiden Beinen wieder auf dem Boden. Auch, wenn auf die Landung erst einmal die große Ernüchterung folgt, die nächsten Tag werden zeigen, was bleibt, was wesentlich ist und Bestand hat … 

Deine Yanara, die gerade Bestandsaufnahme macht …