Zeitqualität – Was geht ab?




Geschenk und Herausforderung der aktuellen Zeitqualität

23. August 2020


Das Thema des heutigen Tages und worauf ich meine Aufmerksamkeit richte: 


Wissen wird zur Grundlage für Heilung: Das Tun braucht seine Struktur.



Aus tief gefühltem verinnerlichten Wissen entsteht Weisheit. 

Wir können viele schlaue Bücher lesen, doch es bringt uns nicht weiter, wenn wir das Wissen nicht anwenden. Erst wenn wir unser Wissen in die Umsetzung bringen, unsere eigenen Erfahrungen damit machen, es begreifen, wird es zu unserem eigenen Wissensschatz. 


Um in ein größeres Verständnis zu kommen, brauchst du die Bereitschaft, 

Dinge aus unterschiedlichen Blickwinkeln heraus zu betrachten. 


Erlaubst du dir, dich nicht nur mit Ansichten und Menschen zu begnügen, die dich in deiner Sichtweise bestätigen? 


Die Größe menschlichen Bewusstseins kannst du daran erkennen, 

wie vielen unterschiedliche Sichtweisen ein Mensch begegnen kann, 

ohne sich davon bedroht zu fühlen.

 

Die wirklich Bedrohung kommt jedoch nicht von außen. Der Krieg findet im Innern statt. 

Erkennst du dich in deiner Liebe an, hast du ein Gefühl für die Größe und Weite deines inneren Raumes, bist du in dir Zuhause, ganz präsent und selbsterfüllt, kann dich niemand vereinnahmen. 

Aus der Größe und Weite deines inneren Raumes heraus, fühlst du dich nicht in Ecke gedrängt. Sondern kannst alle unterschiedlichen Blickwinkel in Ruhe betrachten und aus deiner Herzkraft heraus wählen, welche Priorität du ihnen gibst.


Das Tun braucht seine Struktur. 


Richten wir unser Handeln allein nach einem äußeren Ziel aus, tun wir also etwas nur, um etwas im Außen zu erreichen, vergessen wir unser inneres Reich. Wir verlieren die Wertschätzung für unseren inneren Reichtum

Auch ist es wichtig, die Struktur für unser Handeln immer wieder neu lebendig an unsere Bedürfnisse anzupassen. Nichts bleibt, wie es war. Du bist es wert. 


Wir wachsen und entwickeln uns. Dabei befinden wir uns in einem ständigen Austausch mit unterschiedlichsten Bewusstseinsfeldern, bewusst oder unbewusst. Wir werden beeinflusst, so oder so.


Die gute Nachricht ist: Du kannst wählen, welchen Einfluss du nimmst.


Es fällt mir nicht leicht, zu sehen, wie Menschen sich an Handlungs-, Gewohnheits-, Glaubens- und Vorstellungsstrukturen festhalten und sich gleichzeitig gefangen halten – eine starre äußere Struktur, gleich einem Gefängnis – in der Hoffnung, sich vor bedrohlichen äußeren Einflüssen schützen zu können. 

Und manchmal erkenne ich dieses Verhalten auch an mir. 

Was ich in so einem Fall tue? Atmen und mich ganz dolle lieb haben, so wie ich gerade bin. Zur Erinnerung noch einmal der Link zur Herz- und Gehirnkohärenz. https://yanara.de/blog/herz-gehirn-kohaerenz-technik/

Portaltage – August 2020: worauf ich meine Aufmerksamkeit richte.


22. August 2020


Die Portaltage haben begonnen.

Für die meisten unter uns fühlte es sich in den letzten Wochen an, als würde das Leben Klavier auf unsrer Gefühlstastatur spielen. Alles, was nicht in die Berechnung deines Sicherheitsadministrators passte, und versucht wurde zu unterdrücken, wird zurück ins Leben gespuckt und will gefühlt werden.
Deine Gefühle wollen anerkannt und akzeptiert werden. Wenn du zornig bist, erlaube dir deinen Zorn zu fühlen, ohne ihn gleich loswerden zu wollen. Gibst du ihm keine zu große Bedeutung und lässt ihn durch dich hindurch fließen, wird er, so wie er gekommen ist, auch wieder gehen – wenn du ihn in Frieden lässt.

Ist dein Bedürfnis, zur Ruhe zu kommen und in dir Frieden zu finden, bekommst du starken Rückenwind. Das Leben unterstützt dich auf wunderbare Weise, sobald du bereit bist, mit deinem ganzen Herzen, Teil des kollektiven Bewusstseinswandel zu sein. 


Je mehr du bereit bist, aus ganzem Herzen zu geben, umso mehr fließt zu dir zurück. 


Was in deinem Leben hat oberste Priorität?


Für mich ist das die Liebe, mit der ich mich zum Ausdruck bringe. Denn alles, was wir nicht aus Liebe tun, schenkt uns keine wirkliche Erfüllung und damit auch keinen Erfolg. 


Liebe ist das alles miteinander verbindende Element, das alles möglich werden lässt. 


Portaltage – August 2020



Viel wichtiger, als was wir tun, ist unsere innere Einstellung, mit der wir es tun. 


Je mehr wir lieben, was wir tun, umso verbindlicher werden wir mit uns selbst. Wir folgen dem Weg des Herzens, dem Weg unserer Seele. Und dieser schenkt Erfolg.


Unser Herz ist die Brücke zur Welt. Sowohl nach außen als auch nach innen.


Ist Spaß die oberste Priorität, fehlt die Verbindung in der Tiefe. Um Spaß zu haben, braucht es ständig neue Reize. Spaß ist nicht nachhaltig. Die heilige Sexualität zweier Liebenden ist mehr als ein Reiben aneinander. Viel mehr als ein gegenseitiges Bemühen zum Abruf einer Reizabfolge. 

Hast du kranke Kinder oder Eltern, die deine Aufmerksamkeit und Pflege brauchen, macht das nicht immer Spaß. Doch bist du aus Liebe bei ihnen, wird du die Nähe schätzen, die dadurch entsteht. Das Erleben von Nähe und Verbundenheit erfüllt uns mit tiefer Freude und Dankbarkeit. 


Wie verbindlich bist du dir selbst gegenüber? 

Bleibst du dir liebevoll zugewandt, auch wenn du zornig, traurig oder ängstlich bist? Erlaubst du dir zu fühlen, was deine Seele dir mitteilen will?



05. August 2020


Dieser Monat hat es mal wieder in sich. Vom 22. bis einschließlich 31. August warten, wie auch schon im Juli 10 Portaltage hintereinander auf uns. Portaltage haben ihren Ursprung im Mayakalender. Sie wirken als  „Aktivierungstage“ An diesen Tagen ist die Schwingungsfrquenz sehr hoch. Die Einströmungen des Kosmos haben eine starke Auswirkung auf Körper, Geist und Seele. Sie fordern uns heraus, uns immer stärker nach den Bedürfnissen unserer Seele auszurichten. In diesen wilden Zeiten sehnt sich unsere Seele nach Stabilität und Frieden. Deshalb richte dich klar aus und lass dich nicht in kämpferische Energien hineinziehen. Lenke deine Aufmerksamkeit in die Erfahrungen und Qualitäten, die du erleben willst. 


10. Juli 2020: Den Himmel auf die Erde bringen 


Unsere Verbindlichkeit ist auf dem Prüfstand. Wie verbindlich bist du mit dir? 


Die Missstände in unserem Leben offenbaren sich in den kommenden Wochen in schonungsloser Offenheit. Faule Kompromisse werden dir unter einer Vergrößerungslupe präsentiert. Sie bringen deine gesamte Gefühlsskala ins Schwingen. Von eiskalt bis über den Siedepunkt hinaus ist alles dabei.

Ich sehe dabei den direkten Zusammenhang nicht nur zum kollektiven Bewusstseinsfeld der Menschen, sondern ebenso zum Zustand der Erde. Es beginnt von innen heraus zu kochen.

Wir Menschen sind Gewohnheitstiere, mich selbst nicht ausgenommen. Bevor uns nicht schmerzlich die Einbahnstraße bewusst wird, in der wir gelandet sind, wehren wir uns gegen so manche notwendige Veränderung.
Die gute Nachricht ist: Der kollektive Bewusstseinswandel ist in vollem Gange, auf manchen Ebenen vollzieht er sich mit rasender Geschwindigkeit. Ist ein bestimmter Schwellenwert überschritten, entsteht ein Dominoeffekt. Licht = Information = Bewusstsein strömt in die Dunkelheit und bringt die Schattenanteile der Menschen nach oben. Diese werden in den Entwicklungsbrennpunkt gezogen.
Alles was ans Licht kommt will heilen. Bewusstseinsanteile mit der Reife eines vernachlässigten Kindes. Rebellierend und dominant sowie ängstlich und sicherheitsbedürftig. Alles hat seine zwei Seiten, so wie Himmel und Erde, männlich und weiblich. Wir leben in der Dualität. 

Das Bewusstsein sammelt sich an deinen stärksten Widerständen, um sie aufzuweichen. Die Grenzen werden durchbrochen. Tag und Nacht fließen nahtlos ineinander. So steigt unbewusstes Potenzial, in Form von verborgenen Möglichkeiten, kreativen Lösungsansätzen, und Begabungen ins Bewusstsein und bewirken vernetztes Denken.
 Die Auflösung der interaktiven Felder geschieht schnell, denn immer mehr Anteile deines multidimensionalen Göttlichen Selbst beginnen miteinander zu verschmelzen.
Es gibt Tage, da melden sich verstärkt deine inneren Kindanteile und wollen Liebe, Achtsamkeit, Aufmerksamkeit, Ruhe, Sicherheit und Trost. Zwei Tage später wiederum kommen ganz andere Kindanteile ins gemeinsame Feld. Diese wollen spielen und alles andere, nur nicht das, was du dir vorgenommen hast zu tun.

Es ist eine verwirrende Zeit, denn immer wieder kommen neue unbeherrschbare Anteile und blähen sich auf. Und genauso urplötzlich, wie sie erschienen sind, fällt die ganze Inszenierung auch wieder in sich zusammen und alles wird ruhig. Scheinbar unvereinbare Seelenanteile werden vereint. Das Unmögliche wird möglich. 


Unsere Aufgabe ist es:


Unsere noch unbewussten Kindanteile an die Hand zu nehmen, sie mit Achtsamkeit und Liebe, in ihre Eigenverantwortung zu führen. 


Es ist an der Zeit, das Kreuz in uns zu erlösen


Das Kreuz steht symbolisch für die horizontale Trennung zwischen Himmel und Erde + die vertikale Spaltung zwischen männlich und weiblich (rechte und linke Körperhälfte). 

  • Dabei bewegen wir uns aus der Gleichgültigkeit in die gleiche Gültigkeit. 
  • Aus der ungleichen Wertigkeit in die Gleichwertigkeit. 

Zwischen Himmel (Geist, Spirit) und Erde ( Materie, Mensch). 

Zwischen männlich (Logos, Struktur) und weiblich (Gefühl, innere Fülle).


Wir erlösen uns aus der Anhaftung an das Kreuz. Aus der Vorstellung von Opfer und Täter, von Schuld und Sühne. Indem wir aufstehen, uns innerlich aufrichten und Alles Was Ist in unseren Herzen vereinen. Die Erde ist nicht die Hölle, die wir durchleiden müssen, um danach in den Himmel zu können.

 Der Tanz zwischen Animus und Anima beginnt – lasst uns den Himmel auf die Erde bringen 


Betrachtest du die Bewegung aus einem höheren Blickwinkel, wundern dich die weltweiten Unruhen wahrscheinlich genauso wenig wie mich. 

Bricht bei einer großen Anzahl der Menschen die gewohnte äußere Struktur, die vermeintliche Sicherheit, weg, entsteht eben auch großes Chaos. Die alte Ordnung löst sich auf, die neue ist noch nicht für jeden erkennbar. Die Menschen geraten außer Rand und Band.


Doch Chaos ist der Moment des Strukturwandels und damit der Beginn einer neuen Ordnung. 


Die alte Ordnung fällt auseinander, um sich lebendig nach unserem neuen Sein auszurichten. Die alten Abhängigkeiten funktionieren nicht mehr. Welche Realität wählst du? Wähle weise und aus ganzem Herzen.

Wir fallen auf uns selbst zurück, um uns neu zu begegnen. Halt und Sicherheit findest du im Zentrum deines Herzens. Es ist wie im Auge des Hurrikans, egal wie sehr es draußen stürmt, hier findest du zur Ruhe.


Kennst du den Film Matrix? Wenn ja, erinnere dich, allein die rote Pille zu schlucken, half Neo nicht beim Ausstieg aus der Matrix. Ein hartes Training gehörte dazu. Alleine mit ein paar netten Affirmationen und Positiv Denken wäre er nicht weit gekommen. 



1. April 2020: Polarität erkennen – die Dunkelheit nicht mehr nach außen projizieren 


Ein großer Teil der Menschheit befindet sich im Schleudertrauma zwischen zwei Polen. Welche Pole das sind und was für dich jetzt wesentlich ist, um nicht zwischen die Fronten zu geraten, erfährst du in diesem Video.

29. März 2020: Bleib Zuhause – in deinem Herzen


Erinnere dich, weshalb du hier bist. Jetzt ist deine Zeit. Die Zeit der größten Veränderung auf diesem Planeten, die du jemals erlebt hast. Wir erleben einen kollektiven Quantensprung. Die Menschheit erwacht. 

Was gibt es für dich zu tun? 
„Ruhe bewahren, den Standort nicht verlassen.“ Es hat ein wenig gebraucht bis ich wusste was Spirit mir mitteilen wollte. Ruhst du mit deiner Aufmerksamkeit in deinem Herzen, bist du im Herzen von Allem Was Ist. Innen wie Außen – im Kleinen wie im Großen. Dein Herz ist die Brücke zur Welt. 


Sobald du innerlich zur Ruhe kommst, erzeugst du innen wie außen einen Gleichklang, ein ausgeglichenes Kräfteverhältnis und damit, das ist entscheidend, eine Aufnahmefähigkeit, sodass deine Schöpferpotenziale sich mit dir verbinden können.


Also entspanne dich, komme zur Ruhe. Durch die Angst – Fahrplan für Krisenzeiten Bleib Zuhause, in deinem Herzen. Sei achtsam und aufmerksam deinen Mitmenschen gegenüber. Du erhältst das Geschenk, über dein kleines Ich hinauszuwachsen in ein starkes, lebendiges Wir.
Warum gefährdet eine Pandemie die Lungen der Menschen? Was ist für den Virus ein gefundenes Fressen? Es mangelt den Menschen an Bewusstsein für ihren innewohnenden göttlichen Raum. “Hey super“ denkt sich unser kleiner Virus, „niemand Zuhause, da geh ich rein und mach mich breit.“ 
Nun, lasst uns dankbar sein, dass er der kollektiven Menschheit zeigt, was sie vergessen hat, sich zu erlauben. Es ist Zeit für den nächsten Schritt: Keine Ausreden mehr zu haben, kein Opfer mehr zu sein und die Verwirklichung deines göttlichen Seins nicht länger verzögern. Bewege dich in dein Meister Sein.

Erlaube Spirit, in dir zu erwachen. Erlaube dir göttlichen Raum – in allen Bereichen deines Seins.

Erinnere dich, weshalb du hier bist. Jetzt ist deine Zeit. Die Zeit der größten Veränderung auf diesem Planeten, die du jemals erlebt hast. Wir erleben einen kollektiven Quantensprung. Die Menschheit erwacht.   Was gibt es für dich zu tun?


Es brodelt, Unruhe macht sich breit, Machtspiele und Manipulationen kommen ans Licht, um sich zu verabschieden. 
Projiziere die Dunkelheit nicht nach Außen. Du bist Alles Was Ist. Polarisiere nicht, Dunkelheit, Unbewusstheit sind nicht schlecht. Sie haben ihre Berechtigung und dienen auch unserem Schutz. Was wir nicht verstehen und verdauen können, müssen wir verdrängen und vergessen – es ist ganz simpel ein Überlastungsschutz. Alles hat seine Zeit. Haben wir die nötige Reife, darf es ans Licht. So wie jetzt.


Bleibe in deinem Herzen zentriert und bilde so ein Gegengewicht zum Flucht- und Kampf-Modus der Massen.


Erinnere dich, weshalb du hier bist. Jetzt ist deine Zeit. Die Zeit der größten Veränderung auf diesem Planeten, die du jemals erlebt hast. Wir erleben einen kollektiven Quantensprung. Die Menschheit erwacht.   Was gibt es für dich zu tun?
 


09. März 2020: Der Coronavirus – Was ist sein Geschenk?


Wo erlauben wir uns nicht genügend Raum?

Welche wesentlichen Bedürfnisse verweigern wir uns?


Das sind die Fragen, die wir uns stellen dürfen, wenn wie im Falle des Coronavirus die Lunge ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt wird. Und diese Fragen erreichen das gesamte Kollektiv.

Gesundheits- und Wirtschaftssystem kommen an ihre Grenzen. Das Großartige daran ist, wir erkennen unsere Einbahnstraßen. Das ist unser Geschenk.

Zu knapp kalkuliert. Handlungsfreiraum weg gespart. Produktionsstätten ins Ausland verlegt, weil es wirtschaftlich effizienter ist. Ärzte- und Pflegemängel, zu viel Verantwortung auf wenige Schultern gepackt.
Die Missstände zeigen sich in einem neuen Licht. So gehts nicht weiter, dies wird so langsam jedem schmerzlich klar.

Das Begreifen der Notwendigkeit, etwas zu verändern, ist, wie das Wort schon deutlich zeigt, die Wende aus der Not. 
Das Kollektiv verändert sein Bewusstsein. Gesundheitssystem, Wirtschaft und Politik anzuklagen, ist kontraproduktiv.


Wir sind unsere neue Erde.



Den ausführlichen Artikel: Corona – der kollektive Wake-up Call findest du hier.
 „It’s only you. It’s only ever been you and that’s scary.“


Nun geht es darum, gemeinsam Lösungen zu entwickeln, die den Menschen ins Zentrum der Aufmerksamkeit stellen.

Etwas tiefer gehende Fragen, die du dir persönlich stellen kannst:
In welchen Bereichen ist dein Fokus zu sehr auf Leistung und Funktionieren eingestellt? Was treibt dich dazu an? 
Glaubst du insgeheim, nicht zu genügen? Erlaube dir, genau hin zu spüren, wo du dich noch im Mangel fühlst. 

Kennst du deine persönlichen Mangelstellen? Wo befindest du dich gefühlt noch in der Vergangenheit? Wo ist ein Anteil deines Wesens zurückgeblieben? Vielleicht dort, wo es „Klick“ gemacht und du FESTGESTELLT hast: “Ich reiche nicht!“? Die Verbindung dorthin entsteht über dein Gefühl.
Wenn in deinem Bewusstsein eine solche Erfahrung auftaucht, nimm dich in Gedanken dort in den Arm, wo du dich ich der Vergangenheit verletzt zurückgelassen hast. Es ist an der Zeit, zu heilen.
Um deinen inneren Antreiber zu lösen, musst du mit Liebe und offenem Bewusstsein, mit deinem Licht (Licht = Information) genau dorthin, wo du und/oder dein Umfeld etwas abwertend festgestellt haben und den Schalter umlegen. So kannst du die negative Ladung deiner Gefühlsspeicher entlassen. 
Nimm deine zurückgelassenen, ungeliebten Anteile ins Herz und deine liebenden Arme und führe dich nach Hause. Nimm dich an, so wie du bist. Jetzt ist deine Zeit. Erlaube dir anzukommen – im Hier und Jetzt. Was war, ist vorbei. Was zählt, ist Jetzt. 

Eine Definition ist eine Feststellung und somit eben auch eine Fixierung. Kontraproduktiv, wenn du einen Zustand verändern willst.


Sobald du das, was war und das, was ist, sein lassen kannst – nicht mehr verurteilst, nicht mehr definierst, öffnet sich der Raum deiner göttlichen Gegenwort und Wunder geschehen.



Den ausführlichen Artikel: Corona – der kollektive Wake-up Call findest du hier.


Eine Definition ist eine Feststellung und somit eben auch eine Fixierung. Kontraproduktiv wenn du einen unangenehmen Zustand verändern willst.



18. Februar 2020: Der Boden trägt nicht mehr – Unsicherheit als Potenzial erkennen


Ich bin auf dem Sprung. Springst du mit?

„Warum sollte ich das tun?“, fragst du dich jetzt vielleicht. „Und wohin?“ Nun, wie du vielleicht bemerkt hast, haben die letzten Wochen uns noch einmal so richtig mit alten, uns selbst sabotierenden Überzeugungen konfrontiert. Einen Großteil davon endlich hinter dir zu lassen, ist doch eine Überlegung wert?


Wir erschaffen unsere Realität von innen nach Außen. Unsere Gedanken und Überzeugungen kreieren unsere Welt. Verändern sich unsere Gedanken und unsere Innenwelt – die innere Ausrichtung – verändert sich unsere Realität. Die äußere Struktur passt sich lebendig den neuen Inhalten an. Dabei zerfällt die alte Ordnung damit eine neue höhere Ordnung, die unserem neuen Seinszustand entspricht und dient, entstehen kann.



Was geschieht währenddessen?

Die Schwingung steigt und hebt uns an. Die natürliche Folge davon ist: Wir verlieren den Boden unserer alten Realität. Und das macht Angst.
Was wir dabei realisieren dürfen: Ein neuer Boden ist sich bereits am Materialisieren, auch wenn wir ihn noch nicht sehen. Energie geht nicht verloren. Sie verändert lediglich ihren Zustand, sie formt sich neu.
Auf deinem Weg durchlebst du Umbruchphasen. Neue Wege entstehen – dein Energiesystem befindet sich im Umbau. Die alte Form löst sich auf, damit eine neue Struktur entstehen kann. Das Chaos, in dem du dich dabei teilweise befindest, ist der Beginn einer neuen Ordnung. Dies erzeugt Unsicherheit und Angst. Doch das muss nicht so bleiben. #persönlichkeitsentwicklung #angst #transformation #loslassen





Die Zeit der Neuorientierung, wenn das Alte nicht mehr trägt und das Neue noch nicht wahrnehmbar, ist durch Unsicherheit geprägt. Was wir in dieser Phase entwickeln dürfen, ist VERTRAUEN. Und Vertrauen entwickeln wir, indem wir uns einlassen und den Schritt ins Ungewisse wagen. Wenn es sein muss auch schon mal mit zitternden Knien. Denn nur so können wir neue Erfahrungen machen. Erfahrungen jenseits der alten Überzeugungen. Dadurch entsteht ein Vertrauen, dass tiefer geht und uns wirklich trägt.


Erlaube dir deine Unsicherheit nicht als Versagen, sondern als Potenzial zu betrachten. Wie heißt es so treffend? „Wo nichts sicher ist, ist alles möglich!“ Unsicherheit macht uns verletzlich und gleichzeitig berührbar. Unsere alten Konzepte greifen nicht mehr. Wir können unser Erleben nicht mehr so leicht in unsere alten Schubladen packen. Es wird lebendig. Gut so!


Jahresvorschau 2020 – Regulation


Unsere Lernaufgabe in 2020 ist, über die Fokussierung auf unser persönliches Wohl hinaus zu wachsen. Die Herausforderung wird sein, unser Wirken und die dazugehörigen Aufgaben in unserem Leben so umzugestalten und neu zu priorisieren, dass wir mit all unseren Fähigkeiten und Gaben dem großen Ganzen dienen. Haben wir unsere Bereitschaft dazu gegeben, werden wir magnetisch auf die Position gezogen, die unserem Wesen entspricht. Unser Göttliches Selbst greift regulierend ein.

Wir dürfen lernen, im Feuer zu stehen. 2020 beinhaltet ein starkes Konflikt- und damit auch Wachstumspotenzial.

Ein Jahr der reichen Ernte, wenn du die letzten Jahre dem Weg deines Herzens gefolgt bist. 
Unsere wahre Erfüllung will sich im WIR entfalten. 



Was erwartet uns 2020? Welche Themen und Herausforderungen kommen auf uns zu? Für diejenigen, die ihre Bereitschaft gegeben haben, wird 2020 ein Jahr der reichen Ernte. Sie werden auf ihre Position gezogen. Dorthin, wo ihre Fähigkeiten und Potenziale ins Blühen kommen. #jahresvorschau #zeitqualität #channeling #botschaftdergeistigenwelt #spiritualität #bewusstsein

Was in uns und unserem Leben hat Bestand und was kann weg?

2020 fordert uns auf, uns aus unserer Komfortzone heraus zu bewegen. Unser Ego kommt dabei teilweise mächtig in Not, denn es wird aufgefordert, seine scheinbar Halt gebenden Fixpunkte, loszulassen. Verfestigte Standpunkte, Überzeugungen, Konzepte, Vorstellungen, haben ihren Dienst getan und dürfen gehen. Die alte Ich-Identität wird heftig durchgerüttelt und auf den Kopf gestellt. 


Wie auch letztes Jahr dürfen wir in unserer Absicht kristallklar werden, was wir in unser Leben einladen wollen und was nicht. Anstatt unsere Energie in den Widerstand zu geben, ist es sinnvoller ein Gegengewicht zur alten, unerwünschten Realität zu entwickeln. Das notwendige Gegengewicht erzeugen wir, indem wir eine kristallklare Vision davon entwickeln, was wir stattdessen realisieren wollen und dort unsere Aufmerksamkeit hinlenken. Die Energie folgt. 


Unsere Aufmerksamkeit gibt die Betonung und damit auch den Ausschlag in welche Richtung sich das Blatt wendet. Zur Neuausrichtung bedarf es Achtsamkeit und Beständigkeit. 

Was erwartet uns 2020? Welche Themen und Herausforderungen kommen auf uns zu? Für diejenigen, die ihre Bereitschaft gegeben haben, wird 2020 ein Jahr der reichen Ernte. Sie werden auf ihre Position gezogen. Dorthin, wo ihre Fähigkeiten und Potenziale ins Blühen kommen. #jahresvorschau #zeitqualität #channeling #botschaftdergeistigenwelt #spiritualität #bewusstsein


Während es 2019 wichtig war, uns regelmäßig eine Auszeit aus der Gemeinschaft zu erlauben, um unsere eigenen Beweggründe zu klären, dürfen wir 2020 lernen, im Feuer stehen zu bleiben – ein ICH im WIR zu leben. Wir müssen kein wochenlanges Schweige-Retreat zelebrieren, um zu uns zu finden. Ein bis zwei Stunden Stille oder ein Spaziergang tun es auch. Manches muss einfach ausgesprochen und manchmal auch ausprobiert werden, damit wir erkennen, ob es wirklich Bestand hat oder dem Bild einer alten Realität entspricht, die sich tatsächlich jedoch schon längst gewandelt hat.


Doch bevor wir im Feuer unserer Leidenschaft und manchmal auch im Feuer des offenen Konfliktes stehen können, müssen wir klar unterscheiden lernen, ob die Bewegung der wir folgen auch wirklich unserem Herzen entspringt. Bist du dir hier noch nicht sicher, kann ich dir nur weiterhin regelmäßige kleine und größere Besinnungszeiten ans Herz legen.

Sobald wir der Bewegung des Herzens folgen, bringen wir den Himmel auf die Erde. Das bedeutet, wir können unsere Möglichkeiten erkennen und umsetzen. Nach der Regulation unserer inneren Einstellung folgt die Realisierung unserer göttlichen Schöpferpotenziale.


Was ist wirklich wesentlich?

In einem gesunden WIR leben alle Wesen das Wesentliche ihrer Seelenessenz. Sobald wir uns miteinander auf das Wesentliche konzentrieren, ist genug Raum für alle vorhanden.

Prioritäten zu setzen, damit genug Raum für das Wesentliche bleibt, ist die Basis für gemeinsames Wachstum. Denn alles, was zu viel ist stiehlt dem Wesentlichen den Raum. 



Wo liegt deine größte Angst?

Auch in diesem Jahr kommen weiterhin Themen auf den Tisch, um die wir lange Zeit einen großen Bogen gemacht haben. Die ganz persönlichen heißen Eisen werden uns zur Mitte des Jahres präsentiert. 


Das könnten zum Beispiel Ängste sein …


  • dich in ein großes Nichts aufzulösen, sobald du deine Vorstellungen davon wer du bist, loslässt
  • deine persönlichen Bedürfnisse hintenan stellen zu müssen, sobald du dich verbindlich auf ein Wir einlässt 
  • vereinnahmt zu werden
  • zu kurz zu kommen
  • deinen persönlichen Freiraum zu verlieren
  • nicht genug mit einbringen zu können, nicht zu genügen
  • zu versagen

Du wirst dich deinen Ängsten stellen dürfen. Von Außen betrachtet sieht es auf den ersten Blick oftmals so aus, als würdest du deine alte Erfahrung wiederholen. Doch sobald deine innere Einstellung sich verändert, wirst du das Muster der alten Erfahrung von innen heraus wandeln und sie nimmt einen völlig neuen Ausgang. Es ist so viel mehr möglich, als du denkst.


21. Oktober 2019: Bewusstseinssprung – Verankert sein im Herzen von Allem, Was Ist 


Sobald du in deinem Herzen zuhause bist, kannst du überall zuhause sein.


Was du jetzt entwickeln darfst:


  • Gelassenheit Konflikte kommen in den Brennpunkt. Wir dürfen fühlend erkennen, welchen Anteil wir daran haben. Die Anwendung von Alles-oder-Nichts Prinzipien oder das Fokussieren auf das Problem bringen uns nicht weiter. Alles-oder-Nichts Prinzipien bewirken Verhärtung und Trennung. Fokussierung erzeugt eine Verengung des Blickwinkels, den Tunnelblick. Öffne dein Herz, dehne dich aus, schaffe Raum für das, was wesentlich ist. 
  • Vertrauen – in deine innere Führung. Spirit will dich nicht bestrafen. Das Bild des strafenden Gottes ist eine menschliche Projektion. Egal, was auch geschieht, geschehen ist … das Geschehen fordert dich heraus, dein Herz noch weiter zu öffnen – in Frieden damit zu sein. Die Erfahrung hält ein Geschenk für dich bereit. Hingabe ist das Schlüsselwort.
  • eine klare Ausrichtung – erlaube dir zu fühlen, was du wirklich willst. Lass dich vom Ego nicht um deine Liebe betrügen. Es will Kontrolle, Macht und Überlegenheit. Deine Seele hingegen will Verbundenheit fühlen. Sie will Liebe erfahren und sich miteinander ins All-Eins-Sein ausdehnen. Ist deine Struktur – dein vermeintlich sicherer Halt – zu einem Gefängnis geworden, muss sie brechen.  Es rüttelt dich durch, solange, bis kein Stein mehr auf dem andern sitzt. 
  • Entscheidungen aus der Ruhe heraus treffen – Angst ist kein guter Berater.
  • Im Hier und Jetzt verankert sein – die Vergangenheit ist vorbei. Projiziere deine alten Erfahrungen nicht auf die Gegenwart. Manche Erfahrungen begegnen dir auf den ersten Blick betrachtet im alten Kleid der Vergangenheit. Bleibe mit deiner Wahrnehmung nicht an der Verkleidung hängen. Schau dahinter und nimm wahr, was wirklich ist.
  • Deinem Fühlwissen vertrauen – wenn dein Herz ruhig und alles in dir vollkommen still wird, hat Spirit Raum, zu dir zu sprechen. Er braucht dafür noch nicht einmal Worte … du weißt es, fühlst es tief in dir, mit jeder Faser deines Herzens, was er dir mitteilen will.
Hier findest du einen Überblick zu den Themen und Geschenken der aktuellen Zeitqualität

Was du jetzt loslassen darfst:

 

  • Vorstellungs- und Erwartungsbilder Deine alte Identität stirbt – Deine Vorstellung davon, wer du glaubst zu sein, stirbt, damit dein wahres göttliches Selbst sich entfalten kann.
  • Projektionen – Traust du Menschen in deinem Umfeld dieselbe Entwicklung zu? Ebenso wie du deine Selbstbilder loslassen darfst, darfst du auch deine Bilder und Projektionen in Bezug auf andere Menschen zurücknehmen.

Versteh mich bitte nicht falsch! Es gibt Menschen, die mir nicht sympathisch sind. Oftmals Menschen mit einem dicken Selbstwert Problem, die andere abwerten, um sich selbst besser zu fühlen. Wir haben keine gemeinsamen Werte, bewegen uns auf verschiedenen Wegen, befinden uns auf unterschiedlichen Entwicklungsstufen. Mein Weg ist deswegen nicht besser. Der momentane Unterschied ist, dass ich um meinen Wert weiß und wenn ich achtsam bin, niemand abwerten und verletzen muss, um mich besser zu fühlen. Doch nichts ist in Stein gemeißelt und Menschen ändern sich.


  • Die Vorstellung, dass sich alles im Miteinander entwickeln kann. Manchmal darfst du einen geliebten Menschen loslassen, um ihm nicht im Weg zu stehen. Es gibt Schritte, die darf jeder für sich alleine gehen. Es warten unterschiedliche Erfahrungen auf euch. Und wer weiß, vielleicht könnt ihr euch danach wieder neu begegnen, mit Wertschätzung und einem frischen, freien Blick – ohne Projektionen und Vorstellungsbilder voneinander.
  • Das Bedürfnis, in jeder Situation souverän und über den Dingen zu stehen. Vergiss es! Das wird nicht möglich sein. Erlaube dir lebendig, authentisch und berührbar zu sein. Verletzlich sein gehört zur Erfahrung des Menschseins dazu.
  • Die Angst vor deinen Gefühlenerlaube dir, den Schmerz der Trennung zu fühlen, ganz durch ihn hindurch zu gehen. Nur so kannst du ihn heilen und loslassen. Dazu gehört auch der Urschmerz – das Gefühl von Gott getrennt zu sein. In Wahrheit sind wir mit allem verbunden, was ist. Allein die Wahrnehmung fehlt uns dazu. Ein Totpunkt innerhalb unserer Sinneswahrnehmung, mehr nicht. Metaphorisch gesprochen dürfen wir durch den Tod gehen – sterben, um neu geboren zu werden. Danach ist Raum in deinem Herzen für nährende, verbindliche Erfahrungen. Dasselbe gilt für deinen Zorn.
  • Die Scham – sei unverschämt, lass dich beschenken. Erlaube dir grenzenlose Liebe.
  • Die Schwere – wir können Schwere mit Leichtigkeit nehmen, indem wir ihr eine andere Gewichtung geben. Das Leben ist nicht schwarz oder weiß. In allem liegt ein Geschenk.
    Irgendwo in dieser dunklen Schwere liegt deine Liebe begraben. Deine Liebe zu dir selbst, deine Akzeptanz dafür, wo du gefehlt und deine Bereitschaft, sanft und liebevoll deinen Weg zu korrigieren – dir mehr, als nur die Pflicht zu schenken. Es ist die Bewertung, die uns das Leben schwer macht. Achte auf deine Worte! Wenn du es schwer erwartest, lädst du die Anstrengung ein. Viele Menschen verknüpfen Verantwortung mit Schwere und Anstrengung. Das ist eine alte Programmierung. Erlaube dir, Verantwortung mit Leichtigkeit und Freude zu erleben. 


Wie du  im größten Chaos zur Ruhe findest und dein Leben von Grund auf wandelst, liest du in

Durch die Angst – Dein Fahrplan in Krisenzeiten


14. Oktober 2019: Gedankenhygiene – Welchen Gedanken lädst du ein?


Negative Glaubenssätze – Mit dir ehrlich sein macht vieles leichter.


Negative Überzeugungen zu erkennen ist eine Sache, sie loszulassen, eine andere.


Manche von ihnen, scheinen an uns zu kleben, wie Pech und Schwefel. Wenn du das auch so erlebst, bedeutet das, du hast den "richtigen" Positiv-Denken-Ratgeber noch nicht gefunden?


Nö, wirklich nicht!


Meiner Erfahrung nach reicht es nicht aus, negative Gedankensätze in positive Affirmationen umzuwandeln, um danach, mit diesen in Dauerschleife unser Gehirn zu beschallen. Denn ob mit positivem oder negativem Vorzeichen – Gedankensatz bleibt Gedankensatz. Dein Gefühl entscheidet, ob er bei dir bleibt, sich zu dir gesellt oder weiterzieht.


Zeitqualität Oktober – Manche negativen Glaubenssätze, scheinen an uns zu kleben, wie Pech und Schwefel. Wenn du das auch so erlebst, bedeutet dies, du hast für dich noch nicht den "richtigen" Positiv-Denken-Ratgeber gefunden? Nö, wirklich nicht.
  • Deine Gefühle füllen deinen Gedanken mit Wert.
  • Intensive Gefühle erzeugen eine starke Ladung. Ein starkes positives Gefühl verankert deinen Gedanken und das dazugehörige Möglichkeitsfeld wertschätzend in deinem Herzen.
  • Ein starkes negatives Gefühl, welches du mit liebevoller Akzeptanz betrachtest, verliert seine Ladung. Dein Herz ist der Transformator. Es neutralisiert die „negative“ Energie. Danach steht dir diese frei und wertschöpfend wieder zur Verfügung.
  • Bewertest du deine nicht so angenehmen Gefühle, wirkt die Bewertung wie ein Deckel und die negative Ladung findet keinen Ausgang.
  • Gibst du einem Gedanken keine Bedeutung, erhält er keine Ladung … fliegt einfach weiter. Manchmal das Beste, was du tun kannst. Manchmal nicht …

Welchen Gedanken erlaubst du zu viel Bedeutung? Welchen Gedanken schenkst du nicht genügend Bedeutung?

Zeitqualität Oktober – Manche negativen Glaubenssätze, scheinen an uns zu kleben, wie Pech und Schwefel. Wenn du das auch so erlebst, bedeutet dies, du hast für dich noch nicht den "richtigen" Positiv-Denken-Ratgeber gefunden? Nö, wirklich nicht. #zeit


Um deine innere Einstellung und deinen Selbstwert nachhaltig zu verändern, sei ehrlich mit dir. 


Schau dir sowohl den Minus- als auch den Plus Pol deiner Überzeugung an. Denn oftmals ist der Blick auf unsere negativen Gedankensätze einseitig.

Bedenke: Sind wir nicht einig mit uns, sind wir in unserer Mitte gespalten. Gespalten in einen Plus- und einen Minus Pol. Wir tragen das Kreuz als Symbol des Leidens in uns – die Spaltung von Himmel und Erde (horizontal) von männlich und weiblich (vertikal) So kommen Denken, Fühlen, Handeln und Sein nicht miteinander in Einklang.


So komme ich meinen Gedankensätzen und den Themen dahinter auf die Spur 


Nehmen wir den Gedankensatz „Ich genüge nicht.“ Dieser Gedankensatz ist im Minus-Pol (es mangelt mir an etwas) angesiedelt. Er kommt jedoch niemals alleine daher.


Der dazugehörige Plus Pol, den wir gerne verstecken, trägt die Überzeugung: Ich bin zu viel.


„Zu viel“ kann bedeuten, dass wir uns als Last für andere empfinden.

Ebenso kann es meinen, ich bin mehr als alle anderen.

Es kann die Überzeugung beinhalten: Ich werde in meiner großen und unvergleichlichen Weisheit von den kleinen Lichtern um mich herum einfach nicht erkannt. ☺. 

Eine andere Variante von „Ich genüge nicht,“ ist die Überzeugung nichts ist gut genug für mich, ich habe Besseres verdient.  Denn eigentlich bin ich besser!


Fühlen wir uns klein und ungenügend, neigen wir dazu, andere abzuwerten, um uns aufzuwerten. Hält nur nicht lange, denn es ist alles nur geklaut. Wir schämen uns wegen unserer Überheblichkeit und werten uns deswegen ab – plustern uns also erst auf, um kurze Zeit darauf wieder in uns zusammenzufallen. Hinter dem negativen Gedankensatz „Ich genüge nicht,“ steckt also ein dickes Vergleichsthema. Mit Affirmationen wie: „Ich bin genug.“ Oder „so wie ich bin, bin ich richtig“ und Ähnlichem, klären wir die tieferliegende Ursache nicht. 


Wichtig ist, dass du dir alle Gefühle zum Thema Vergleich erlaubst. Sowohl Gefühle der Überheblichkeit und Überhöhung, als auch Gefühle des Neids und der Abwertung. Erst wenn wir alles gefühlt und angenommen haben, können wir es in unserer Mitte ausbalancieren und heilen; kommt unser Handeln, Fühlen und Sein miteinander in Einklang.


Hast du einen Gedankensatz erkannt, schreibe ihn mit all seinen unterschiedlichen Ausprägungen auf und fühle in jede hinein. Zu welchen Sätzen fühlst du eine Resonanz?


Zum Beispiel: Ich werde nicht gesehen. 

• Ich sehe mich nicht • Ich schenke mir keine Beachtung • Ich bin nicht von Bedeutung • Ich schenke anderen keine Beachtung • Ich sehe dich nicht • Ich gehe nicht auf meine Bedürfnisse ein • Ich gehe nicht auf die Bedürfnisse anderer Wesen ein. • Es hat sich alles nur um mich zu drehen. • Ich gehöre nicht dazu • Mit dir/mit euch will ich nichts zu tun haben. • Ich habe keine Verantwortung. 


Erlaube dir, zu fühlen, was du fühlst, damit die negative Ladung – das Urteil – sich lösen kann. Danach kannst du die entsprechen Sätze in positive Verstärker umformen.



Frage dich bei all deinem Handeln und Sein: „Was würde die Meisterin/der Meister in mir jetzt tun?“


Und dann handle danach. Es ist deine Absicht, die zählt. Nicht die Absicht, Gutes zu tun, nicht die Absicht, andere Menschen von deinen Wertvorstellungen zu überzeugen. Sondern deine Absicht Licht zu sein, in dieser manchmal etwas düsteren Welt.  



27. September 2019: Allein, allein … für längere Zeit eine Herausforderung


Thema: Sich alleine fühlen – innerer Rückzug – eingeschnappt sein – sich nicht mehr bemühen wollen


Unser inneres Kind fühlt sich zurzeit schnell angegriffen, in die Ecke gedrängt, im Stich gelassen und hoffnungslos überfordert von der Vielzahl der Baustellen. Alte Verletzungen kommen nach oben, damit du sie anschauen und heilen kannst.  


Lösung:

 

Den Dingen die angemessene Bedeutung geben, nicht vorschnell urteilen oder eingreifen. 

Erlaube, den Konflikten sich zu zeigen. Lass deine Emotionen durchfließen … bewerte sie nicht. 


Die Spannung, die durch Konfliktsituationen in dir entsteht, entspricht genau der Kraft, die du brauchst, um dich innerlich aufzurichten und dein Herz zu öffnen. Nutze sie zur Heilung, nicht zum Mauerbau.


Hingabe ist das Zauberwort.


  • Schenke dir genügend Zeit zur Reife. Tiefgreifende Heilung braucht Zeit.
  • Zeige dich, ohne dein Gegenüber anzugreifen oder zurückzuweisen. 
  • Tritt innerlich ein paar Schritte zurück.
  • Nimm wahr, was ist.
  • Lass dich nicht verwickeln. 
  • Bleibe auch während eines Konflikts deinem Gegenüber innerlich zugewandt. Er ist nicht dein Feind. Das innere Kind ist in Not.
  • Sei offen für neue Erfahrungen.

Die erste Resonanz hat keine große Bedeutung. Sinnvoller ist es, eine Wirkung zu erzeugen, die nachhaltig wirkt. Das bedeutet:


Löse dich von deinem Bedürfnis, den Prozess zu kontrollieren, indem du versuchst ihn in eine bestimmte Richtung zu lenken oder das Ergebnis vorab definieren zu wollen. 


Wenn du etwas wissen willst, geh darauf zu, schau es dir an. Lass dich auf die Erfahrung ein. 

Alles auf den Tisch und in Ruhe betrachten. Es darf ruhig mal knallen – muss es aber nicht. Die erste Resonanz, wenn Zurückgehaltenes ans Licht kommt, kann unangenehm sein, messe ihr nicht zu viel Bedeutung bei. Im Prozess der Heilung kommt es hin und wieder zu einer Erstverschlimmerung – eben dann, wenn die Dinge sich zeigen. Bleib gelassen, es ist nicht Alles, was auf den ersten Blick erscheint. Dahinter wartet so viel mehr …


An welchen Verletzungen hältst du noch fest?

In welchen Bereichen übernimmst du noch keine Verantwortung für dein Handeln?


Die Zeiten ändern sich. Du bist nicht mehr die/derselbe wie vor Jahren. In dem Maße, wie du dich veränderst, wandeln sich auch deine Erfahrungen.




6. August 2019: Grenzerfahrung – Es reicht!


Grenzerfahrungen – Thema der aktuellen Zeitqualität – weiter und vor allem tiefer geht's.


Warum übernehmen wir Zuständigkeiten für andere, die nicht unsere sind und lassen uns dabei im Regen stehen?


Im Idealfall verhindert ein gesundes Selbstverständnis, dass Menschen deines Umfeldes Verantwortung und Zuständigkeit bei dir abladen können.
Du hörst dir die Anklagen deiner Nachbarin bis zu einem gewissen Punkt an, doch sobald dir klar wird, sie will nur Druck ablassen, doch nichts verändern, suchst du das Weite. Sie darf so sein, wie sie ist. Du lässt sie stehen, wo sie steht, und gehst weiter. Du wählst einen anderen Weg.


Doch was geschieht, wenn dieses Selbstverständnis fehlt, oder nur teilweise vorhanden ist? Woher nehmen wenn nicht stehlen?


  • Was bewegt ein Kind, welches gezeugt wurde, um die Ehe seiner Eltern zu kitten?
    Wie kann es Verständnis für sein Selbst entwickeln?

  • Was ist sein innerer Antrieb? 

  • Welche unbewusste Motivation und innere Ausrichtung entsteht daraus?

Nun, wahrscheinlich wird es zum Kitt.


Funktionierend als Bindeglied zwischen den Eltern. Unbewusst deren Auftrag erfüllend, der lautet: „Verlass uns nicht! Halte uns zusammen! Sei du unser Inhalt!"

Ganz schön anstrengend auf Dauer und ohne Aussicht auf Erfolg.

Ein erwachsener Mensch, dessen Kindanteil in einer Funktion gebunden ist, vermeidet es, seine Angst zu fühlen. Angst, nicht willkommen zu sein, aus dem sozialen Gefüge herauszufallen sobald er nicht mehr funktioniert.

Zeitqualität August


Unsere mitgegebenen inneren Aufträge, ob von unseren Eltern oder auch noch weiter zurückliegend aus der Ahnenreihe übernommen, mögen unterschiedlich sein, doch eins haben sie alle gemeinsam: Sie halten uns am Laufen wie einen Hamster in seinem Rad.


Wir funktionieren und wird uns das genommen, sei es durch Krankheit oder Verlust des gewohnten sozialen Gefüges (eine vorgegebene Struktur, in die wir uns hineingefügt haben) reagieren wir zunächst mit Angst und teilweise sogar mit Panik. Wir durchleben einen inneren Nervenkrieg, der uns in die Erschöpfung treibt – bis zur inneren Wende.

Ein Leben in Freiheit ist möglich, sobald wir uns erlauben, aus der Funktion auszusteigen.

  • Wenn wir bereit sind, dem gesamten Spektrum unserer zurückgehaltenen Emotionen zu begegnen, anstatt sie zu vermeiden.
  • Dem Schmerz der Enttäuschung, persönlich nicht gemeint zu sein.
  • Der Wut darauf, das Leben der anderen, ohne eigene innere Ausrichtung gelebt zu haben. 

Es erfordert Mut, die Masken fallen zu lassen. Deine alte Identität stirbt, dein Selbstbild zerbröselt. 

Aber hey, es ist so befreiend und unvorstellbar spannend, zu erleben wie sich danach alles in dir weitet, neu zusammensetzt und vernetzt. Und irgendwann weicht das Trauma-Drama aus all deinen Poren und du hältst dir den Bauch vor Lachen, denn du erkennst, genau so, wie es ist, ist es richtig. Die Erfahrung zählt. Es ist kein Versagen.
Um dich aus dem Funktionieren hinauszubewegen musst du dich erst ganz hineinbewegen. Nur so kannst du begreifen, was die Funktion im Innersten zusammenhält.


Erst dann kannst du dich aus der Fötus-Haltung hinausbegeben. 

Deine Zeit ist gekommen, dich aufrichten. Aus freiem Willen zu entscheiden: Es reicht! Ich reiche.

Was wäre, wenn du einfach loslaufen könntest, um das zu leben, was du wirklich willst? Ohne Stimmen im Kopf, die warnen, was alles schiefgehen kann. Dir einreden, du bist noch nicht so weit, du kannst es nicht, es steht dir nicht zu … 


25. Juli 2019: Der Tag außerhalb von Raum und Zeit


Der 25. Juli, ein ganz besonderer Tag, steht nach dem Maya Kalender für einen Tag außerhalb von Raum und Zeit. Aus ihrer Zeitrechnung heraus betrachtet, steht der 24. Juli für den letzten Tag des alten Jahres und der 26. Juli für den ersten Tag des neuen Jahres. Zwischen den Jahren stehend und damit außerhalb von Raum und Zeit, bildet der 25. Juli die Brücke zu einer neuen Zeit und einem neuen Bewusstsein. Er öffnet die Tür zu deinen Möglichkeitsräumen.


Willst du neue Erfahrungen in deinem Leben realisieren, darfst du Folgendes dabei beachten:


Du darfst annehmen und akzeptieren, was ist.


Bist du im Frieden mit dir und deinen Erfahrungen, bist du eins mit dir. So kannst du aus vereinten Kräften deines gesamten Wesens neue dich in deiner Gesamtheit unterstützende Erfahrungen in die Wege leiten. Energie folgt Aufmerksamkeit. 


Wählen, was du in deinem Leben noch entwickeln und erfahren willst.


Richte deine Aufmerksamkeit auf die Fülle und die Möglichkeiten, die darauf warten, dass du sie begreifst. Du wünschst dir eine liebevolle Partnerschaft und keiner da? Sei liebevoll und achtsam zu den Menschen in deinem Umfeld. Stärke deinen Herzmagneten, handle aus dem Bewusstsein deiner inneren Fülle und du wirst deinen Partner*in anziehen. 

Die Klarheit darüber, was du wirklich willst, bewirkt einen schöpferischen Impuls. 

Damit er sich manifestiert, ist es wichtig, dass du deinen Geist klar und entschieden ausrichtest. Durch deine Aufmerksamkeit auf das, was du wirklich aus ganzem Herzen willst, entsteht ein Spannungsbogen. Dieser bildet die Licht-Brücke zur neuen Realität und bewirkt, dass du dich zum einen dort hin entwickelst und zum anderen, dass das Universum dir entgegenkommt. So entsteht ein neues gemeinsames Wirkungsfeld. Dein Boden für eine neue Realität.


07. Juli 2019: Good bye Drama


✪ Grenzerfahrungen

Du rennst gegen die Wände deiner Begrenzung. Was löst es bei dir aus? Erschöpfung?

Wut? Trauer? Hilflosigkeit? Irritation? Resignation? Angst? Fühle es. Bitte nicht mit Vernunft über deine Gefühle hinweg bügeln. Nimm dich mit all deinen Emotionen an.


Zur Erinnerung: Willst du dich aus der Begrenzung lösen, musst du sie erkennen. Deshalb muss sie dir ersichtlich werden, sich verdichten und solange bemerkbar machen, bis du begreifst, was dich in der Begrenzung hält.


Verdichtung, Konzentration, Verschärfung des Zustandes, ist demnach Teil der Lösung.

 

 

  • Betrachte die Situation unter einem anderen Licht. Werte sie nicht als Versagen, sondern erlaube dir, dir dort zu begegnen, wo du wachsen kannst.


  • Dazu gehört auch, deine natürlichen und gesunden Grenzen zu achten und zu respektieren. Damit spreche ich von Grenzen, die dir auf natürliche und gesunde Weise dienen, so zum Beispiel die Haut als natürliche Schutzhülle deines Körpers.
Gesunde Grenzen bewahren dich davor, dich körperlich, emotional und mental ausbluten zu lassen. Sie verhindern, dass du dein Herz und deine Werte verrätst.


  • Kennst und fühlst du deine Grenzen? Respektierst und achtest du sie?
    Wenn du diese Fragen mit ja, oder zu 50 % mit ja beantworten kannst, bist du dir selbst schon wesentlich näher, als die meisten Menschen auf diesem Planeten.
  • Doch es gibt auch Grenzen, die befinden sich in deinem Kopf, und auch in meinem, seufz, ich geb's ja zu. Das sind Grenzen, die alles andere als gesund und natürlich sind. Vorstellungsgrenzen, trügerische Selbstbilder, die dir den Weg zu deinen Möglichkeiten verbauen. Grenzen, die begrenzen, statt zu dienen. Ein Gefängnis aus selbst gewählten Begrenzungen. Fataler Selbstbetrug, entstanden aus der Ansicht, du hättest keine Wahl.

    Ist das so? Wirklich zu 100% keine Wahl? 

    Was wäre, du könntest deine Ansicht verändern?
    Was würde geschehen, wenn du deinen Blick öffnen könntest, um weitere Blickwinkel in deine Wahrnehmung und dein neues Leben mit einzuladen?

    Was musst du dafür tun? Oder besser noch, was darfst du dafür sein lassen? Wie gelingt es dir, deinen Blick zu öffnen?
   
Deine Ansicht und damit leider auch deine Aussicht verändert sich nicht, indem du weiter deine altbekannten Bahnen läufst, dieselben Ansichten teilst, und Akrobatik in deinen wohl bekannten Gedankenschlaufen
vollziehst.


✪  Willst du deine wundervollen Möglichkeiten begreifen, ist jetzt deine Zeit gekommen:

Zeit zum Innehalten. Deine Zeit der innere Wende.

Gegen Wände laufen, läuft jetzt aus. Kein neues Update mehr. Programm nicht mehr zeitgemäß.
Du darfst deine Begrenzung erkennen. Begrenzung, ist wie das Wort schon sagt, begrenzt. Sie hält dich solange in der Begrenzung, bis du sie als Illusion entlarvst. Aus die Maus! Danach fällt sie raus.

Deine Bereitschaft innezuhalten, alte Erfahrungsräume zu schließen, Türen zu neuen Räumen zu öffnen, dich auszutauschen und mitzuteilen, verändert alles.
Du hast die Wahl.


Konflikte kochen hoch

Dabei entzünden sich alte Brandherde aus der Vergangenheit. Brennt es, ist unverzüglicher Handlungsbedarf angesagt. Das bedeutet im Klartext: Hinsetzen und miteinander sprechen! An dieser Stelle bitte nicht aussteigen. Sich zu entziehen, auszuweichen, anzuklagen oder zu mauern ist der Tod jeder Beziehung – das gilt nicht nur in privaten, sondern auch in geschäftlichen Beziehungen. Lösungen entwickeln sich im gemeinsamen Austausch.


Konfliktlösung innerhalb Partnerschaft und Freundesbeziehungen:

Sprich aus, was es mit dir macht, welche Gefühle es auslöst und welche Erinnerungen es nach oben holt. Sei ehrlich mit dir und deinem Gegenüber. Agiere nicht mit Schuld. Ermutige Partner*in, oder Freund*in ebenfalls dazu, offen mit dir zu sein, sich der eigenen Gefühle bewusst zu werden und sie zu benennen. Übernimm Verantwortung für deinen Anteil.


Konfliktlösung in Beziehungen – auch Geschäftsbeziehungen:


  • Versuche nicht, dein Gegenüber auf deine Seite zu ziehen. Lass dich nicht auf seine Seite ziehen. Bleibe sowohl dir, als auch ihm gleichbleibend zugewandt. Lebe das UND, statt des gängigen Entweder–oder. 
  • Teile offen mit, was du brauchst. Was ist für dich wesentlich und nicht verhandelbar? In welchen Bereichen kannst du deinem Gegenüber entgegenkommen?
  • Nimm Verantwortung für deine Emotionen an. Fühle sie! Vertraue auf eine Lösung, die allen Beteiligten dient. Sobald du loslässt, es "hinkriegen" (schönes Bild) zu müssen, kommt deine Energie wieder ins Fließen. 
  • Sei nicht zu problemfokussiert. Atme die neue Realität, die dich umfängt und trägt, sobald du dich entspannt zurücklehnst und vertraust. Du kommst nicht zu kurz. Alles, was geschieht, dient dir und deiner Entwicklung. Auch wenn du nicht gleich erkennen kannst, wie und in welchem Umfang sie dir dient.
  • Bring dich offen und authentisch mit ein. Jedoch, ein Bemühen im Übermaß erzeugt ein verdichtetes Spannungsfeld um dich herum, sodass deine neuen potenziellen Möglichkeiten nicht an dich heranreichen. 
  • Nimmst du dich selbst zurück, bist du nicht in deiner Mitte und somit nicht für Lösungen erreichbar. Ohne Anwesenheit in deiner Mitte, sind Lösungen nicht vermittelbar. Welche Eigenschaften hast du als Kind zurückgenommen, weil du damit nicht erwünscht warst?Stelle dir diese Frage immer wieder, solange bis du die Antwort fühlen kannst.
  • Drängst du jedoch fordernd ins Zentrum der Aufmerksamkeit, fehlt dir ebenfalls das Selbstverständnis für dich und deine Bedürfnisse. Du kommst einfach nur vom anderen Pol. Egal ob du dir die Aufmerksamkeit verweigerst, oder versuchst sie einzufordern, Fakt dabei ist: Du hast sie nicht!
  • Schenke dir deine Aufmerksamkeit und nimm wahr, was du brauchst. Stelle deine Bedürfnisse in den Raum. Nur so findest du heraus, ob Raum dafür vorhanden ist. Fühlst, passt oder passt nicht. Und manchmal spürst du: Im Moment ein bissel eng hier, doch da ist noch Raum für mehr.
  • Falls dein Gegenüber deine Aufmerksamkeit sucht, um sich in alten Rollen und Selbstbildern zu bestätigen, lass los. Versuche nicht, sein Verhalten zu ergründen. Sonst verlierst du dich in seinen Gründen. 
  • Kläre deine Zuständigkeit. Lass dich nicht von Anderen vor deren Karren spannen. Übernimm keine Verantwortung, die nicht deine ist. Dadurch verhinderst du nicht nur deine Entwicklung, sondern auch die deines Gegenübers. Du kannst nicht Everybodys Darling sein.
  • Manchmal gibt es keinen gemeinsamen Lösungsweg. Akzeptiere es und schließe Frieden damit. Mach dich leer, lass all deine Erwartungen an dein Gegenüber los. Danach nimm deine ganze Energie wieder zurück zu dir. 

✪ Der große Plan zeigt sich Schritt für Schritt und entwickelt sich Bedürfnis- und Lösungsorientiert 

Wir Menschen lieben Anleitungen und Konzepte. Doch diese bringen uns nicht weiter wenn wir Neuland betreten. Du wirst dich mit ganzem Herzen einlassen und in die Situation hineinbegeben und mitteilen dürfen, um gemeinsame Lösungen zu entwickeln. 


✪ Alte Verletzungen werden in der Tiefe gelöst

Kläre deine Projektionen. Nicht alles verhält sich gleich, auch wenn es von außen betrachtet, im ersten Augenblick gleich wirkt. Die Wirkung kann sich verändern, sobald du es anders betrachtest und sowohl deine innere Einstellung als auch deine Ausrichtung veränderst.


Auswirkungen auf der Körperebene

Betroffen ist vor allem die Haut als natürliche Schutzhülle und Abgrenzung des physischen Körpers und damit auch der Darm. Der Magen reagiert empfindsam. Denn so manche Themen sind schwer zu verdauen. Schlafstörungen und vollkommene Erschöpfung sind ebenfalls Auswirkungen, die ich bei meinen Patienten beobachten kann.


06. Mai 2019: Bewegung und Neupositionierung


Kurz vor dem Quantensprung – Die Zeittore öffnen sich

Sobald die Zeittore vollständig geöffnet sind, wird es möglich sein, über die Zeitlinien bis zu den Dramen deiner Vergangenheit zu reisen.

Nicht, um dich in alten Verletzungen zu suhlen, sondern um Verknüpfungen zu diesen zu löschen, die bis in die Gegenwart wirken und dich in deinen Möglichkeiten begrenzen. Das Geschenk der Erfahrung bleibt bestehen, doch die Verletzung lässt los. 

Bist du dazu bereit, schenkt Spirit dir bis Ende Oktober dieses Jahres verstärkten Rückenwind. 


Tiefe Reinigung des Emotionalkörpers – Auflösung des Schmerzkörpers – Freisetzung des Fühlkörpers

Wundere dich nicht wenn Emotionen hochkochen und sich kurz danach wieder in Luft auflösen. Die Entladung entzieht sich jeder Kontrolle. Deine Zuständigkeit ist es, nicht auf die scheinbaren Dramen einzusteigen und die Reinigung zu feiern. That's all.


Viele Menschen wünschen sich mehr Selbstvertrauen. Denn da sie sich, an den entscheidenden Wegkreuzungen, nicht vertrauen, bleiben sie oftmals frustriert weit hinter ihren Möglichkeiten zurück.



17. April 2019: Strukturwandel


Veränderung liegt in der Luft


✪  Die Zeitqualität ist quirlig, sprunghaft und intensiv.

So manches, was sich zunächst dramatisch anfühlt, findet keine Verankerung in deiner Realität. Im Gegenteil, es hat sich gelöst und weht, den Ausgang suchend, durch deine Räume. Veränderung liegt in der Luft. Vieles löst sich, sobald du entspannst und deine Vorstellungen, wie die Lösung auszusehen hat, loslässt. Schwierig wird es nur, wenn du dich mit Vehemenz gegen Veränderung sträubst und an etwas festhältst, was nicht mehr passt. 


✪  Strukturwandel – Neuordnung

Alte, fest im System verankerte Strukturen, die dir nicht mehr dienen lösen sich, damit sich alles lebendig, neu strukturieren und vernetzen kann.

Dies können zum Beispiel Erwartungen deiner Ursprungsfamilie oder sogar deiner Ahnenlinie sein. Sind diese fest mit deiner Persönlichkeitsstruktur verwachsen, richtest du dich unbewusst nach deren Erwartungen aus. Um diese aus der Verankerung deines Gedankenfeldes zu lösen, braucht es teilweise mächtige Erschütterungen. 

Auf der Sinnesebene bilden Erwartungsstrukturen, bildlich gesprochen, eine zweite Haut, die dir auf eine gewisse Weise auch Schutz bietet. Löst sie sich auf, fühlt sich das nicht nur befreiend an. Es macht auch Angst.


✪  Der alte Antrieb fällt weg. Deine alte Bewegung, teilweise sinnentleert, trägt nicht mehr. Die neue Bewegung wird noch nicht klar gefühlt. Dabei bewegst du dich übergangsweise durch eine innere Leere. Gleichzeitig öffnet sich der Raum für Wesensanteile und Persönlichkeitsmerkmale, für die es in deiner Ursprungsfamilie keinen Raum gab.

Dieser grundlegende Strukturwandel fühlt sich anfangs sehr irritierend an. Der alte Halt hat sich aufgelöst und du hängst buchstäblich in der Luft. Doch eine neue Struktur und damit auch eine neue Ausrichtung ist am Entstehen. 


Chaos ist der Beginn einer neuen Ordnung. Hab Geduld. 


✪  Phasen der Unsicherheit gilt es auszuhalten und anzunehmen. 

Versuche nicht neue Inhalte in deine alten Denkschubladen zu stecken. Zum Aufbau von neuen Strukturen gib dir Zeit. Handle nicht vorschnell, da viel Neues integriert werden will. 

Mag sein, du hattest bestimmte Vorlieben, die auf einmal keinerlei Bedeutung mehr haben. Statt dessen treten wesentliche Persönlichkeitsanteile, die du von Kind an unterdrückt hast, in den Vordergrund. 


✪  Es kann sich anfühlen, als würdest du Bekanntschaft mit einem völlig fremden Wesen machen, dass von dir Besitz genommen hat, fast ein wenig fremdbestimmt.


Keine Angst, werde dir bewusst, dass es einfach nur ungewohnt ist, mit Wesensanteilen in Berührung zu kommen, die bislang geschlafen haben. Wesensanteile, die zwar vorhanden, doch weder für dich, noch für dein Umfeld offensichtlich waren. 


✪  Welche Eigenschaften hast du als Kind zurückgenommen, weil du damit nicht erwünscht warst?

Stelle dir diese Frage immer wieder, solange bis du die Antwort fühlen kannst.

Experimentiere mit deinen neuen Möglichkeiten. Schenke dir Zeit und Raum dazu.


Die spirituelle Bedeutung des verheerenden Feuers der Kathedrale Notre Dame

Dazu ein ins deutsche übersetzter Artikel von Jonette Crowley, dem ich mich vollkommen anschließen möchte:


Denke daran, dass Notre Dame buchstäblich „Unsere Dame“ ein versteckter Hinweis auf Maria Magdalene war, nicht auf Mutter Maria, wie allgemein angenommen wird. Wenn wir das wissen, müssen wir uns fragen, was bedeutet es, dass das Dach eines Gebäudes abgebrannt wurde, in dem das Göttliche Weibliche versteckt werden musste? Für mich bedeutet das, dass die Deckelung weg ist! Die Kirche und alle Institutionen, in denen weibliche Macht unterdrückt oder verborgen wird, werden nicht mehr bestehen können. Das Dach der alten Art bricht ein. Das Haupttor von Notre Dame, wo die Zwillingstürme, die Jesus und Maria Magdalena als gleichwertig symbolisieren ("Magdalene"), noch heute stehen. Was in den Videos des Feuers so dramatisch verbrannt und abgestürzt ist, war der Hauptturm, der für mich die Selbstverherrlichung der römischen Kirche als Institution symbolisiert. Ich glaube, dass das Feuer ein dramatischer Hinweis darauf ist, dass das "Dach" in die Kirche hineingehen wird, bis die Geheimnisse freigesetzt, die Korruption beseitigt und die Frauen als mächtige Geistige behandelt werden. Notre Dame wird und sollte natürlich wieder aufgebaut werden, da es ein ikonischer Bestandteil der Pariser Landschaft und der französischen Geschichte ist. Nehmen wir jedoch an, dass das Feuer die Kirche für das Licht des Tages öffnet, und zwar auf eine Weise, die weit über das physische Gebäude hinausgeht. Jonette Crowley, The Fire at Notre Dame: What is the Spiritual Significance?



Hier findest du einen kurzen Überblick zu den Herausforderungen und Entwicklungschancen der aktuellen Zeitqualität. #Zeitqualität #Spirit #News #Bewusstsein #Psychologie



07. März 2019:


Seit Ende Februar nimmt die Energie stetig zu.


✪ Nicht wenige Menschen erleben zurzeit spannungsgeladene Wechsel zwischen hochenergetischen Phasen der vollkommenen Klarheit und Präsenz und Phasen, die sich anfühlen, als wären das eigene Energiesystem auf Standby gestellt. 


✪ Die Schleier zwischen den Welten werden dünner. Die Meister*innen-Präsenz tritt mit ins Feld. 

Neue neuronale Netze entstehen. Dazu werden neue Datensätze eingespeist und alte Limitierungen gelöscht. Das Hamsterrad-Leistungsprinzip ist erschöpft und neigt sich dem Ende zu. Um Energie für die wesentlichen Neustrukturierungsprozesse zu sparen, wirst du hin und wieder flachgelegt. Es ist ein bisschen wie bei einem Computer. Er arbeitet leichter und schneller je weniger Fenster du geöffnet hast. Und ab und an braucht er ein Reset.

Du kannst den Prozess unterstützen, indem du deiner Meister*innen-Präsenz und deiner Körperweisheit vertraust. Bewege dich viel in der Natur. Dies bringt dich aus der Kopflastigkeit, zurück in deinen Körper. Folge deiner Bewegung. 


✪ In deinen hochenergetisch kreativen Zeiten packe die Dinge an, die dir auf der Seele liegen. Auch wenn du noch nicht genau weißt wie, einfach machen. Der Weg entsteht, während du ihn gehst.


✪ Erlaube dir, die Menschen in dein Feld einzuladen, die dir in deinem Wesenskern entsprechen – Wesen vom selben Schlag. Du bist nicht alleine. Es gibt sie überall, ob im Jobcenter, Yogakurs oder in deiner nächsten Nachbarschaft. Zeige dich, damit sie dich erkennen. Falls dich das Gefühl der Einsamkeit beutelt, sage dir: „Wir finden uns."


✪ Was willst du wirklich? Und vor allem, was dient deinem wahren Wesen? Wahrscheinlich springen deine alten Erwartungsprogramme noch zu jeder Gelegenheit an. Erlaube dir einen frischen Blick auf deine Lebensräume. Leichter fällt es dir, wenn du den Raum dazu tatsächlich auch verlässt. Oh ja, ich weiß, es ist nicht leicht, die Tür mitsamt den vielen unerledigten Aufgaben hinter sich zu schließen. Schenke dir dennoch regelmäßig Zeit, frischen Wind durch dein Gehirn zu pusten. Denn ein kurzer Break schafft den nötigen Abstand für eine Betrachtung außerhalb deiner alten Norm.

Hier findest du einen kurzen Überblick zu den Herausforderungen und Entwicklungschancen der aktuellen Zeitqualität. #Zeitqualität #Spirit #News #Bewusstsein #Psychologie


14. Februar 2019


✪ Zeit zur kreativen Innenschau.


Während die letzten zwei bis drei Wochen in die Erschöpfung führten, nimmt die Energie langsam wieder an Fahrt auf. 


Was erschöpft dich? Wo verausgabst du dich? Welche alten Reaktionsmuster willst du endlich hinter dir lassen?

Hast du es erkannt? Dann nutze die Power und das Tool ungewöhnlicher Lösungsmöglichkeiten, welche dir in den nächsten drei Wochen zur Verfügung stehen, um dich hinauszubewegen.


✪ Zweifel nicht mehr an dir.

Es ist alles vorhanden, was du brauchst, um deine neuen Wege zu ebnen. 


Um Muster zu erkennen, müssen sie ersichtlich werden; sich verdichten. Willst du sie auflösen, geht das oftmals nur, indem du dich hineinbegibst, damit du im wahrsten Sinne des Wortes begreifst, was dich hält.

Sobald du es fühlst und dir nicht mehr vorhältst, kannst du es loslassen und hinter dir lassen.


Verdichtung, Konzentration, Verschärfung des Zustandes, ist demnach Teil der Lösung. 


Betrachte die Situation unter einem anderen Licht. Werte sie nicht als Versagen, sondern erlaube dir dort zu begegnen, wo du wachsen kannst.

Es ist ein Geschenk.



Hier findest du einen kurzen Überblick zu den Herausforderungen und Entwicklungschancen der aktuellen Zeitqualität.


22. Januar 2019


Prioritäten setzen


  • dich aus dem Rennen nehmen - Selbstoptimierung- und Leistungswahn entlassen, zwischendurch bewusst einen Gang zurückschalten - innehalten - Zeit zum Verdauen
  • Zielsetzung und Vorhaben überprüfen - entsprechen sie wirklich noch dir? Wenn nötig,       korrigieren. 
  • aufräumen, ausmisten, umstrukturieren.
  • Übermäßige Kontrolle und überzogenes Pflichtbewusstsein loslassen -
  • entspannen das Leben läuft nicht immer nach Plan - unvorhersehbare Ereignisse erfordern deine Achtsamkeit und Flexibilität 
  • nichts überstürzen, deiner Bewegung und deinem Tempo vertrauen
  • Ziele Schritt für Schritt mit Bedachtsamkeit umsetzen 
  • dich um Liegengebliebenes und vernachlässigte Bereiche kümmern  


Hier findest du einen kurzen Überblick zu den Herausforderungen und Entwicklungschancen der aktuellen Zeitqualität.
Gegen Ende letzten Jahres…
lief mein Energiemotor hochtourig. Mit Kaffee und Tee saß ich morgens zeitig an meinen mir selbst gestellten Aufgaben. Nachts zwischen 1 und 2 Uhr sank ich zufrieden in mein Bett. Meine ausbildungs- und damit arbeitsfreien Wochenenden verbrachte ich mit dem, war mir am meisten Freude bereitete; mit meiner Arbeit, mit was auch sonst ...

Nach der Jahreswende kam die Umstellung wie aus heiterem Himmel.
Mein Körper verlangte mehr Schlaf, keine Muße für neue Blogartikel oder Newsletter zu schreiben. Ich fühlte mich von der Informationsflut um mich herum erschlagen und begann mich konsequent abzugrenzen. Las keinen Newsletter, besuchte kein Webinar, selbst meine geliebten Hörbücher mussten warten. Der Gedanke an meine wachsende To-do-Liste erweckte anfangs noch meine Schuldgefühle. Doch ich merkte schon bald, das Leben hat gerade andere Prioritäten und anderes mit mir vor.
Ich durfte innehalten. Familie, Freunde und meine neue Beziehung rückten in den Mittelpunkt. Und ganz profane Dinge, wie zum Beispiel einen Film schauen, die Wohnung aufräumen, ausmisten, meine Lieblingsjeans flicken ... Eben jene Dinge, die ich lange Zeit hintenan gestellt hatte. Mein Bedürfnis nach Leichtigkeit und Vielfarbigkeit verlangte nach Anerkennung.

Was ist bei dir auf dem Abstellgleis gelandet und will Beachtung finden?

„Hast du dir jemals vorstellen können, dass ich so ein Angebot ablehnen könnte?“, fragte mich meine Freundin heute lachend. „Ich fühle diesmal klar, dass es zu viel ist und keine Freude machen würde. Im Moment ist einfach etwas anderes dran.“ Und sie ist nicht die Einzige, die spürt, dass sie ihre Ziele nicht allein mit Anstrengung und Arbeit erreichen kann. Bei vielen Menschen sind die Batterien leer. Mehr Zeit und Raum zum Auftanken, mit Leichtigkeit und Freude will gestaltet werden. Oftmals geht es um eine leichte Kurskorrektur. 
Das Spannende jedoch ist, dass sobald wir uns erlauben für eine gewisse, meist kurze Zeit, unsere Pflichtprogramme auf ein notwendiges Minimum zurückzufahren, klare Handlungsimpulse von innen heraus entstehen. Und auf magische, wunderbare Weise beginnen sich Hindernisse, fast wie von selbst zu lösen.

Deiner inneren Bewegung folgen 

Nach 2 Wochen Schreibabstinenz wachte ich gestern Morgen mit einer unbändigen Lust zum Schreiben auf. Die Angst, dass wir uns ins Abseits katapultieren, wenn wir uns eine kurze Auszeit gönnen, ist also völlig unbegründet. Wesentlich ist jedoch, sich nicht im „Nichts tun" gemütlich einzurichten, sondern achtsam zu bleiben und auf unsere Impulse zu achten. In Jogginghose auf dem Sofa lümmelnd einen Film zu schauen, tut hin und wieder gut. Doch einen Serienmarathon nach dem anderen hinzulegen, laugt aus und ist nicht wirklich empfehlenswert.

Raus aus dem Hamsterrad

Vergleichbar mit einem Computer, der heruntergefahren werden muss, bevor er ein neues Update erhält, gelangen wir in die Hingabe zu unserem wahren Selbst nur durch ein sogenanntes Reset. Einem „zurück auf Null“ fahren und bewusstem Brechen mit altbekannten, mechanischen Handlungs- und Reaktionsabläufen.  
Unser innerster Raum darf sich vollkommen öffnen. Durch bewusstes Herunterfahren und Innehalten entsteht Handlungsfreiraum. Aus diesem heraus kann die Bewegung unseres Herzens die Führung übernehmen. Die Weisheit unseres Herzens weiß um die tiefsten Bedürfnisse eines jeden Wesens. Sie schenkt uns klare Impulse für den nächsten Schritt.


Im Nebel stehen

gehört zum Prozess dazu. Die Unsicherheit, die dadurch entsteht, gilt es auszuhalten. Unser Energiesystem muss Luft holen, vollkommen entspannen, um in den Zustand des sicheren „seiner Selbst gewahr Werdens“, zu finden. Die innere Verkrampfung, unser Getrieben sein, entstanden aus dem Gefühl nicht zu genügen, kann sich nur langsam lösen. Viel zu lange hat dieser Antrieb uns getragen, uns scheinbare Sicherheit gewährt. 

Nur Mut …
Deine Yanara


Die nächste Ausbildung Master Class Heilung startet am 04.April 2020. Realisiere deine Göttlichkeit.
Ankommen
Was wäre wenn du einfach loslaufen könntest, um das zu leben, was du wirklich willst? Ohne Stimmen im Kopf, die warnen, was alles schiefgehen kann. Dir einreden, du bist noch nicht so weit, du kannst es nicht, es steht dir nicht zu … 
Auf deinem Weg durchlebst du Umbruchphasen. Neue Wege entstehen – dein Energiesystem befindet sich im Umbau. Die alte Form löst sich auf, damit eine neue Struktur entstehen kann. Das Chaos, in dem du dich dabei teilweise befindest, ist der Beginn einer neuen Ordnung. Dies erzeugt Unsicherheit und Angst. Doch das muss nicht so bleiben. #persönlichkeitsentwicklung #angst #transformation #loslassen

Jahresvorschau 2019 – Hingabe zum Selbst


Hingabe zum Selbst, das Thema dieses Jahres. Was bedeutet das konkret? Welchen Fragen und Herausforderungen dürfen wir uns dazu stellen?

Copyright  © 2019, Yanara -  Impressum  Datenschutz