Der weibliche Weg der Manifestation

Der weibliche Weg der Manifestation

In den sozialen Netzwerken unterwegs, springen mir Tag für Tag dieselben, fast schon gebetsmühlenartig wiederholten Allgemeinplätze entgegen. 

Ich lese dort: „Werde zum Schöpfer deines Lebens! Das Glück liegt in deiner Hand!“ Und: „Alles, was du dir vorstellen kannst, kannst du auch manifestieren.“ 

Wie geht es dir, wenn du so etwas liest? Beflügelt und inspiriert es dich?
Mich irritiert es, wenn es gefühlt so klingt wie: ♫ ♪ ♫ Haribo macht Kinder froh und Erwachsne ebenso. ♫ ♪

Ja, wir sind Schöpfer unseres Lebens. Doch wer schöpft? Erschaffen wir unbewusst oder bewusst? Im Einklang mit Mensch und Erde oder aus rein wirtschaftlichen Interessen?

Und ja, fast alles, was wir uns vorstellen können, können wir manifestieren. Es sei denn, uɐlԀ uǝɹǝpuɐ uǝuıǝ uǝqɐɥ ǝlǝǝS ǝɹǝsun pun uǝqǝ˥ sɐp ♡ Und der ist nicht immer gleich so offensichtlich. Hehe

Doch ich frage dich: Welche Ziele machen dich wirklich glücklich?  Weißt du es zu 100 %?

Wir werden nicht glücklicher, indem wir noch mehr tun, um noch mehr zu erreichen. Die Ziele nach außen setzen, ist nicht der Weg.



Weitere Fragen, die in mir auftauchen, sind:
„Alles, was du dir vorstellen kannst, kannst du auch manifestieren.“
Was ist mit dem Unbekannten? Den Möglichkeiten jenseits unsrer Vorstellung?

Etwas Neues manifestieren wollen und dafür die Parameter der letzten Jahrhunderte verwenden, wie soll das funktionieren? 

Wir stehen als Menschheit mit dem Rücken zur Wand. Um die Krisen, die wir erschaffen haben, gemeinsam zu lösen, müssen wir uns umdrehen. Die Einbahnstraße erkennen, in der wir gelandet sind.

Wir dürfen unsere Ziele nicht weiter nur nach außen setzen. 

Das alte männliche Manifestationsprinzip hat ausgedient. 
Das unerlöste Prinzip bringt uns nicht weiter. Bevor du mich hier missverstehst, egal, zu welchem Geschlecht wir gehören, wir besitzen sowohl männliche als auch weibliche Anteile. Ebenso wie eine Frau einen inneren Mann, ihren Animus in sich trägt, hat auch ein Mann eine innere Frau, seine Anima. Animusund Anima, zwei der wichtigsten Archetypen des kollektiven Unbewussten, sind Begriffe aus der analytischen Psychologie von C. G. Jung.

Das alte Prinzip funktioniert so: Setze dir ein klares Ziel im Außen. Fokussiere dich, bündele deine Willenskraft und gehe geradlinig auf dein Ziel zu. Wenn du es erreicht hast, bekommst du Anerkennung und Wertschätzung. Einmal kräftig auf die Schulter klopf! Je mehr Wertschätzung, vor allem monetär, umso glücklicher und erfolgreicher wirst du sein.
Hmm. Ist das so? Es ist ein Irrglaube, dass wir glücklicher werden, indem wir noch mehr tun und dadurch noch mehr erreichen.

Fakt ist, richten wir uns nach dem alten Leistungsprinzip aus, binden wir unseren Wert an die Leistung. Wir pressen unser Sein in eine vorgegebene Zielvorgabe. Setzen Ziele aus der Vorstellung heraus, was uns zufrieden und glücklich macht. Doch wie können wir das wissen, ohne Beziehung zu unserem Sein?

Wie können wir glücklich sein ohne zu Sein?

Um die Qualitäten deines Seins auf die Erde zu bringen, ist es notwendig in Verbindung mit deinem Sein ZU SEIN.
Die Beziehung zu deiner Seele zu pflegen.

Wir werden nicht glücklicher, indem wir noch mehr tun, um noch mehr zu erreichen. Die Ziele nach außen setzen, ist nicht der Weg.

Aus der Präsenz deines Sein – deiner vollkommenen Anwesenheit im gefühlten Augenblick, entsteht dein ureigener Weg – ein neuer Boden unter deinen Füßen, während du deine Schritte gehst.

Der Schöpfungsprozess gleicht einer Geburt
Ein Kind wird empfangen und reift im Leib seiner Mutter heran. Hat es seinen Reifeprozess durchlaufen, setzen die Geburtswehen ein und gebären es in die Welt.

Ob seine Eltern sich reif genug fühlen, die Wiege gerichtet oder die Wickelkommode aufgebaut ist, interessiert das Leben nicht. Es hat seinen eigenen Plan. 

Wir werden nicht glücklicher, indem wir noch mehr tun, um noch mehr zu erreichen. Die Ziele nach außen setzen, ist nicht der Weg.

Falls du Mutter oder Vater bist, kannst du dich erinnern, wie sehr du dich auf dieses wunderbare neue Wesen gefreut hast? Wahrscheinlich warst du sowas von neugierig auf dieses unbekannte Wesen – obwohl du nicht wusstest was da raus kommt.
Welche Gene und Potenziale unsere Kinder mit auf den Weg bekommen, liegt nicht in unserer Hand. Welche Erfahrungen warten auf uns? Keine Ahnung. Wir wissen nicht, was kommt. Wir öffnen unseren Kindern das Tor ins Leben, sind Geburtshelfer, Wegbegleiter für eine bestimmte Zeit.

In unserer Verantwortung liegt es, unsere Erwartungen an sie loszulassen, damit sie sich selbst leben können.

Denn unsere Kinder werden durch uns in die Welt geboren, doch sie gehören uns nicht.

 Hast du dich vor ihrer Geburt deines Kindes hingesetzt und visualisiert, wie groß es wird, welche Haarfarbe es hat und welchen Beruf es wählt? Wohl kaum! Doch so funktioniert das alte männliche Schöpfungsprinzip in seiner Entsprechung.
Seinen Schöpfungs-Babys, seinen Kindern Raum geben, mit ihnen in einem lebendigen Austausch bleiben, damit sie ihre, aus dem göttlichen Geist empfangenen Potenziale frei entfalten können, ist nicht das Ziel. Nein. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, ist hierbei das Lebensmotto. 

Ich schließe mich dabei auch gar nicht aus. Manchmal fühle ich mich etwas ratlos, wenn es darum geht, Menschen meine Heilweise zu erklären. Denn was wirklich unterstützt und heilt, ist die immer die Beziehung zu unserem Sein, nicht alleine das Tool, nicht das Ritual oder die konkrete Übungsabfolge. Die Beziehung zum Ich im Du. Die Beziehung zum Ich in der Welt. Heilung verläuft nicht linear. Heilung ist ein Prozess. Ihre Bewegung ist die Spirale.

Ein System oder konkrete Handlungsvorgabe scheint zunächst zielführend zu sein, weil es klar vorgezeichnet ist. Das weiß man doch was man hat. Es schenkt vermeintliche Sicherheit. Genau das ist aber seine Schwäche! Von morgens bis abends positiv denken? Kontrolle ist nicht der Weg.


Wir dürfen lernen, die Unsicherheit, das Nichts, die große Leere zu lieben, denn das ist der Raum aus dem alles Neue geboren wird. 

Etwas Neues manifestieren wollen und dafür die Parameter der letzten Jahrhunderte verwenden, wie soll das funktionieren?   Wir stehen als Menschheit mit dem Rücken zur Wand. Um die Krisen, die wir erschaffen haben, gemeinsam zu lösen, müssen wir uns umdrehen. Die Einbahnstraße erkennen, in der wir gelandet sind.    Wir dürfen unsere Ziele nicht weiter nur nach außen setzen.
   

Um unsere Seinsqualitäten in die Welt zu gebären, müssen wir unserer Schöpfung Raum schenken, sich frei zu entwickeln. Unser Ego darf aus dem Weg treten. 

Der Weg der weiblichen Führung und der Manifestation entwickelt sich Schritt für Schritt aus der vollkommenen Präsenz im Augenblick. 


Heißt das jetzt ich habe keine Ziele? Lebe einfach mal so vor mich hin? 

Nein, im Gegenteil. Ich weiß sehr klar, was ich will.
Ich beabsichtige meine Geschenke, die Potenziale, die Spirit mir auf den Weg mitgegeben hat, vollkommen auf die Erde zu bringen.

Ich will meine Werte nicht nur als leere Worthülsen nach außen kommunizieren, sondern wirklich leben.

Mit mir und meinem Umfeld im Frieden sein. Und ebenso in Konfliktsituationen im Feuer stehen können und Lösungen finden, die dem großen Ganzen dienen.

Ich möchte mich liebevoll meinen Schatten stellen, Tag für Tag und sie erlösen, anstatt sie nach Außen zu projizieren.

Ich will aus einer inneren Freiheit heraus, achtsam und bewusst  Menschen begegnen, angemessen und liebevoll handeln, anstatt unbewusst zu reagieren und meine Verletzungen weiterzugeben.

Ich will mir und dem Leben vertrauen, offen und berührbar sein, lieben und heilen. Und noch soviel mehr :-)

Oft gelingt es mir. Doch manchmal auch nicht.

Sicher kennst du diese Tage, die sich anfühlen wie Achterbahn fahren. Die Gefühle sind zum Kotzen und der Verstand hat Durchfall.

Was mir an solchen Tagen hilft und sicher auch dir, ist: Dich in Gedanken in den Arm zu nehmen. So richtig. Ganz bewusst. Erinnere dein Gesicht (oder schau in den Spiegel) und schau dir in die Augen. Streichle dir zärtlich über die Wangen, küss dich gedanklich sanft auf die Stirn … auf deine geschlossenen Augen … sag dir hey Liebes, hey du Lieber, hallo du Schatz ♡ Es ist okay. Du bist okay. Ich bin bei dir. Du kannst dich auf mich verlassen.

Fühl dich auch von mir umarmt! 

Deine Yanara 

Wünschst du dir Unterstützung, Klarheit und vielleicht auch etwas Rückenwind? Falls du noch nicht bei mir warst, kannst du ein kostenloses Erstgespräch buchen. Für alle, die mich schon kennen, gibt es kostengünstige Terminpakete.  

Dein Erwachen bewirkt Heilung im gesamten kollektiven Feld.  Es ist egal in welchen Bereichen du tätig bist. Du musst dein Wissen nicht unbedingt als Heiler*in weiter teilen. Spirit will gelebt werden, ob im Bildungswesen, Umweltschutz, Sozialwesen, Politik, Unternehmen, Gesundheitswesen, Rechtswesen … alle Wesen benötigen eine liebevolle Neuausrichtung. Spirit will erwachen in allen Bereichen deines Seins.
Auf deinem Weg durchlebst du Umbruchphasen. Neue Wege entstehen – dein Energiesystem befindet sich im Umbau. Die alte Form löst sich auf, damit eine neue Struktur entstehen kann. Das Chaos, in dem du dich dabei teilweise befindest, ist der Beginn einer neuen Ordnung. Dies erzeugt Unsicherheit und Angst. Doch das muss nicht so bleiben. #persönlichkeitsentwicklung #angst #transformation #loslassen
Dein Gefühl entspricht der Fülle in dir. Dein Gefühlsinhalt, schenkt dir inneren Halt und Orientierung. Du erhältst praktische Lösungshilfen wie du deine Gefühle annimmst, deinen Ängsten begegnest und erfährst mehr über die Stolperfallen auf dem Weg dorthin. #gefühlsblockadenlösen #krise #corona #transformation #wegnachinnen #angst #yanarahein #achtsamkeit #selbstverständnis #persönlichkeitsentwicklung